Die Weihnachtsgeschichten von Cilli schüren die Mystik und das Geheimnisvolle um die Weihnachtszeit. Und sie fördern die Kinder in ihrer Fantasie, denn nicht selten können sie die Cilli sehen! Da funkelt was, zwischen den Autos / die Cilli. Da zischt etwas blondes um die Ecke / die Cilli. Da klopft was ans Fenster / die Cilli. Vielleicht ist Cilli etwas tolpatschig, aber äußerst liebevoll und immer auf der Seite der Kinder. Aber das sie sich an die Regeln vom Christkind zu halten hat, bringt sie das manchmal in Konflikte. Meistens findet sie aber eine Lösung!

Cillis Weihnachtskuschelei

Ein Wolkenfusselchen wirbelt sanft durch den Himmel. Immer wieder fliegt es zu dem Engelchen Cilli, das mit ihrem blonden Lockenkopf friedlich auf einer Wolke schläft. Es kitzelt sie kurz an der Nase und wird dann mit ihrem Ausatmen wieder in die Luft geschleudert. Gleich darauf fällt die weiße Flocke wieder zurück und kitzelt sie schon wieder. Cilli kratzt sich an der Nase. „Was ist denn, ich will schlafen!“ Aber das kleine Wolkenteilchen gibt nicht auf und tanzt auf Cillis goldenen Sommersprossen herum.

Endlich dreht sich Cilli sich herum, reibt sich die Augen und endlich, endlich setzt sie sich auf. „Schon gut, Fusselchen, ich steh schon auf!“ Sie hatte Nikolaus zu den Kindern auf die Erde begleitet und war von dieser aufregenden Reise sehr erschöpft. So erschöpft, dass sie sofort, nachdem Nikolaus sie auf ihrer Wolke abgesetzt hat, eingeschlafen war.

Aber jetzt ist sie wieder wach und in fröhlicher Weihnachtslaune! Sie hüpft noch, wie jeden Morgen so lange auf ihrer Wolke auf und ab, bis ihr Engelskleidchen keine Schlaffalten mehr hat. „Fertig und los! Es gibt noch sehr viel zu erledigen.“

In der Adventszeit sind immer viele, viele Hilfsengelchen im Auftrag des Christkinds unterwegs. Es gibt

welche, die Wunschzettel einsammeln,
welche, die Geschenke einpacken,
welche, die Christbäume schmücken,
welche, die Kinder beobachten,
welche, die armen Menschen helfen,
welche, die mit Glöckchen läuten,
welche, die Weihnachtslieder singen
und noch viele weitere mehr.

Cilli ist so ein Hilfsengelchen. Sie ist ungefähr so groß wie eine Tafel Schokolade und hat jedes Jahr die Aufgabe, auf die Erde zu fliegen und herauszufinden, ob alle Kinder brav und freundlich sind. Oder ob das vielleicht nicht so ist. Das berichtet sie dann dem Christkind! Und daraufhin beschließen sie gemeinsam, welche Geschenke jedes Kind bekommt.

Heute ist Cilli in einer großen Stadt unterwegs. Sie fliegt von Haus zu Haus und von Kind zu Kind. Mal sitzt sie mit Vincents Familie am Frühstückstisch, mal mit Tanja in der Garderobe im Kindergarten, mal bei der 3 c im Klassenzimmer, mal mit Lenny und Amelie auf der Straße, mal bei den Obermayers im Auto, mal im Supermarkt, im Bus, am Weihnachtsmarkt, eigentlich ist sie überall. Natürlich kann niemand sie sehen. Engel sind ja unsichtbar. Obwohl … wenn Cilli sich freut, dann funkeln ihre goldenen Sommersprossen! Aufmerksame Kinder können die dann sehen.

Gerade sitzt Cilli auf einer Mauer im Schulhof und beobachtet dort Tim und Daniel. Die beiden spielen gegeneinander Fußball und Cilli weiß ganz genau, dass die beiden bald streiten werden und dann muss sie dem Christkind wieder von Schimpfwörtern wie „Blödmann“ oder „Vollidiot“ berichten. Das kann Cilli gar nicht leiden. Und das Christkind übrigens auch nicht.

Cilli denkt nach. Es ist doch jedes Jahr das Gleiche: Jedes Jahr gibt es Kinder, die nicht lieb sind. Manchmal auch gemein. Viele Kinder sogar. Und jedes Jahr streicht das Christkind dann Wünsche vom Wunschzettel. Kann man nicht einfach alle Kinder dazu bringen, lieb zu sein?

Tim und Daniel sind gerade kurz vorm Tor und kämpfen wie wild um den Ball. Tim versucht den Ball wegzuschießen, aber sein Gegner ist perfekt in der Abwehr und zielt in die entgegengesetzte Richtung. Aber da blockiert Tim nun wieder. „Mann!“ Daniel reicht es. Cilli spitzt schon die Ohren. Gleich geht der Streit los, sie weiß es genau! Daniel packt Tim an seiner Jacke und zieht ihn nach hinten. Damit hat er freien Schuss auf den Ball und … zack! „Tooor! Tooor!“ Das war echt hinterlistig. Doch Daniel freut sich und reißt die Arme hoch. „Du spielst total unfair!“ ruft Tim, er kocht vor Wut! Doch Daniel lacht ihn auch noch aus. „Haha! Komm doch her, wenn du dich traust!“

Jetzt muss Cilli was tun, wenn sie nicht will, dass sich die beiden Buben in Kürze gegenseitig verprügeln. Mit einem Satz springt Cilli von der Mauer auf die Schulter des Torschützen. Sie schlingt ihre kleinen Arme um seinen Hals und kuschelt sich ganz fest an ihn. Obwohl Cilli ja nur so groß ist wie ein Schokoladen-Nikolaus, kann sie ihn so fest drücken, dass er statt ‚Feigling’ nur ein ‚Fffing’ herausbekommt. Daniel spürt auf einmal so eine angenehme Wärme in der Halsgegend. Er will Tim noch ein Wort zurufen, in dem ‚blöd’ und ‚Mann’ vorkommt. Zu hören ist aber nur ‚Bbbbmnn’. Warum kann er plötzlich keine Schimpfworte mehr aussprechen? Die Wärme, die er da spürt, breitet sich immer mehr aus – vom Hals zum Kopf und auch zu den Schultern hin. Es brodelt so angenehm in ihm, als würde er herzlichst umarmt werden.

Er weiß gar nicht, wie richtig er mit seinem Gefühl liegt. Denn Cilli gibt alles. Cilli umarmt ihn so fest und denkt dabei nur an seine tollen Seiten und wie lieb er doch ist. Wie er jeden Morgen für seine kranke Nachbarin die Zeitung vom Briefkasten holt und vor ihre Tür legt, damit sie keine Treppen steigen muss. Wie nett er jeden Morgen die Bäckerin begrüßt. Wie er die Kohlmeise mit dem gebrochenen Flügel versorgt. Wie er seiner kleinen Schwester die Rechenaufgaben erklärt. Bei all diesen guten Gedanken presst Cilli ihren Lockenkopf ganz fest an Daniels Hals.

Daniel entspannt sich dabei und es überkommt ihn ein regelrechtes Glücksgefühl. „Hey Tim, es tut mir leid, das war echt nicht fair von mir.“, entschuldigt sich Daniel nun bei Tim. „Es steht wieder 0:0, in Ordnung?“ Tim sieht seinen Freund verblüfft an. „Na klar, lass uns weiterspielen!“

„Es hat geklappt! Es hat tatsächlich geklappt!“ Cilli hüpft wieder auf die Mauer und tanzt aufgeregt herum. Menschen, die gemein sind, haben oft nur vergessen, wie lieb sie sind! Und wenn man lieb zu ihnen ist, erinnern sie sich wieder daran! Sie freut sich so sehr, dass ihre Sommersprossen ganz hell glitzern und funkeln. Wie immer, wenn sie glücklich ist! Tim und Daniel könnten es sehen, wenn sie nicht schon wieder so in ihr Fußballspiel vertieft wären.

„Jetzt weiß ich, wie es geht, dass alle Geschenke bekommen! Das mach ich jetzt bei jedem Kind. Und auch bei den Erwachsenen!“ Fröhlich springt Cilli von der Mauer und fliegt direkt ins Schulgebäude. Denn am besten fängt sie gleich hier an, alle Klassen durchzukuscheln. Sie beginnt im Klassenzimmer der 1a. Ja, bis Weihnachten hat sie noch viel vor.

„Das Christkind wird sich wundern, warum es dieses Jahr sooo viele Geschenke bringen darf!“

Bleib mit uns verbunden, folge uns jetzt!

Kontakt

Would you like to…?

Kontakt

Fragen oder Anregungen?

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden.

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Ja, Tracking Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück